arrow-nav arrow-nav

News

Neuer Juryvorsitzender beim Medienpreis Mittelstand

Die Jury des  renommierten Journalistenwettbewerbes Medienpreis Mittelstand hat zum Ende der 18. Runde einen neuen Juryvorsitzenden.

In einer Online-Sitzung wurde Ende April Andreas Kurz zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Kurz ist Mitglied der Chefredaktion und Textchef des Unternehmermagazins Impulse.

 

Die Nominierten

…beim 18. Medienpreis Mittelstand sind:

  • Nora Belghaus / Fabian Franke, taz. Die Tageszeitung
  • Simon Book, Der Spiegel
  • Marion Brucker, Schwarzwälder Bote
  • Ulrich Czisla, NDR Info
  • Lisa Hegmann, Zeit online
  • Annette Kammerer, ARD Fernsehen
  • Carsten Korfmacher, Nordkurier
  • Beate Krol, SWR2 Wissen
  • Alexander Loos, Bayerischer Rundfunk / Kontrovers
  • Walther Rosenberger, Südkurier
  • Gerd Schild, Süddeutsche Zeitung Magazin
  • Dirk Schneider, MDR
  • Claudia Scholz, Handelsblatt
  • Prof. Dr. Katja Schupp / Hartmut  Seifert, SWR
  • Ingmar Volkmann, Stuttgarter Zeitung Magazin
  • Karsten Zummack, rbb Inforadio

Herzlichen Glückwunsch!

Die Preisverleihung findet am 9. November 2021 im Haus der Commerzbank am Brandenburger Tor in Berlin statt.

 

 

 

 

Spannende Jurysitzung beim 18. Medienpreis Mittelstand. Die Gewinner*innen stehen fest.

Potsdam, 27. April 2021. Die Jury des Journalistenwettbewerbes 18. Medienpreis Mittelstand hat entschieden. In einer Online-Sitzung wurden heute die Gewinner*innen, Platzierten und Nominierten ermittelt. In einem zweistufigen Verfahren waren zuvor aus 82 Einreichungen die besten Beiträge ermittelt worden. Die Jury hatte es nicht leicht und war durch die Vielfalt und Qualität der eingegangenen Beiträge gefordert.

Die  Einreichungen verteilten sich auf die Kategorien Print, TV,  Hörfunk, Existenzgründer/StartUps. Die Hälfte aller Beiträge ging für die Kategorie Print ein. Jeder Dritte Teilnehmer war Fernseh- und jeder Fünfte Hörfunkjournalist. Namhafte Medien sind vertreten, darunter der SPIEGEL, Brand eins, DIE ZEIT, Capital, Deutschlandfunk, Handelsblatt, Manager Magazin, Wirtschaftswoche, Süddeutsche Zeitung, Westdeutsche Zeitung, Deutsches Handwerksblatt, ZDF, ARD, Bayerischer Rundfunk, SWR, NDR,  WDR und Deutschlandfunk.

Zur Teilnahme waren Journalisten*innen aus ganz Deutschland aufgerufen, die über den Mittelstand in Deutschland berichten.

Die Erstplatzierten in den Kategorien Print regional, Print national, TV, Hörfunk und Existenzgründer/Startups erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 2.000 Euro und eine Nachwuchssonderpreisgewinnerin erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro.

Die Preisverleihung findet am 9. November 2021 im Haus der Commerzbank am Brandenburger Tor in Berlin statt.

Der Medienpreis Mittelstand wird jährlich seit 2003 vergeben. Ziel ist, das Interesse von Journalisten und Medien an den Themen des Mittelstandes in Deutschland weiter zu stärken. Für die mittelständische Wirtschaft – oft als Rückgrat der deutschen Wirtschaft bezeichnet – ist die Präsenz in den Medien und damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit äußerst wichtig.

Träger ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater. Es vereint unter seinem Dach bundesweit und fachübergreifend über 600 Beratungsunternehmen, die sich auf den Mittelstand spezialisiert haben.

„Die mittelständischen Unternehmen sind im EU-Vergleich einzigartig.

Sie reagieren flexibel, wenn der Markt es verlangt. Aus unternehmerischen Herausforderungen entstehen immer wieder neue wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen. Mit ca. 1.300 Firmen vertreten die deutschen Mittelständler ca. 50% der weltweiten „Hidden Champions“. Wirtschaftlich ein Riese, aber in der Medienberichterstattung immer noch stiefmütterlich behandelt. Mit dem Medienpreis Mittelstand wollen wir die Aufmerksamkeit für den Mittelstand stärken“, so Boje Dohrn, Präsident des IBWF e. V. –  Das Netzwerk für Mittelstandsberater.

Exklusiver Partner des Preises sind die SIGNAL IDUNA Gruppe und die IKK classic.

„Der Medienpreis Mittelstand hat das Ziel, Qualitätsjournalismus zu stärken. Auch in diesem Wettbewerbsjahr wurde eine Vielzahl von hochkarätigen Beiträgen eingereicht, die den Mittelstand nicht nur, aber auch, in der Corona-Pandemie in den Fokus rücken. Wir freuen uns, dass wieder viele namhafte Medien diesem spannenden und lebendigen Wirtschaftszweig in ihrer Berichterstattung die verdiente Aufmerksamkeit gewidmet haben“, so Michael Förstermann, Pressesprecher und Leiter Unternehmens-kommunikation der IKK classic.

 „In der aktuell herrschenden Situation ist Qualitätsjournalismus wichtiger denn je. Der Mittelstand sieht sich mit bisher unbekannten Herausforderungen konfrontiert, die verlässliche Informationen und eine starke Präsenz nach außen unabdingbar machen. Gerne beteiligen wir uns daher an der Würdigung besonders gelungener journalistischer Arbeiten“, so Edzard Bennmann, Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation der SIGNAL IDUNA Gruppe.